Cartoon-Ausstellung „Katz und Hund“ in den Salzwelten Altaussee

Cartoon Ausstellung Katz und Hund

Darf man Möpse streicheln? Die Salzwelten Altaussee laden im Rahmen der Cartoon-Ausstellung „Katz und Hund“ zur Vernissage. Die Ausstellungsreihe „Kunst am Steinberg“ in den Salzwelten Altaussee zeigt 2018 komische Bilder zum Thema „Katz und Hund“. 36 der besten CartoonistInnen im deutschsprachigen Raum haben die Stifte von der Leine gelassen und sich in der Humorzone ausgetobt:

  • Darf man Möpse streicheln?
  • Woher kommen Katzenaugen?
  • Können Winkekatze und Wackeldackel Freunde werden?

Hier erfahren die Besucher, was sie schon immer über den erst- und den zweitbesten Freund des Menschen wissen wollten.

Mir ist es ein persönliches Anliegen, in den Salzwelten Altaussee zeitgemäße Kunst zu präsentieren. Mein Dank gilt den Künstlerinnen und Künstlern, aber auch den engagierten Kuratoren Matthias und Franz Hütter. Das Thema „Katz & Hund“ kommt mir heuer auch sehr entgegen.

so Kurt Thomanek, CTO Salinen Austria AG, GF Salzwelten GmbH Altaussee.

Hund Mensch Selfie Cartoon
Selfie Herr und Hund, (c) Markus Grolik

Salzwelten Altaussee: Ort der Kunst

Zu sehen sind bei der Ausstellung „Katz und Hund“ über 130 Bilder von Michael Dufek, Markus Grolik, Anton Heurung, Michael Holtschulte, Dorthe Landschulz, Matrattel, Oliver Ottitsch, Ari Plikat, Stephan Rürup, Elisabeth Semrad und vielen mehr. Eine ideale Gelegenheit für Hunde & Katzenbesitzer, einen Urlaub im Salzkammergut mit künstlerischen Ansichten abzurunden.

Die amüsante Bilderschau „Katz und Hund“ im Altausseer Steinberghaus am Stolleneingang vom Salzbergwerk Altaussee wird am 13. April um 19 Uhr eröffnet und kann während der Betriebszeiten der Salzwelten Altaussee bis 28.10.18 bei freiem Eintritt besucht werden (Lichtersberg 25, 8992 Altaussee).  Um Anmeldung wird unter info@salzwelten.at  gebeten.

Die Salzwelten Altaussee im Ausseerland haben eine lange Geschichte mit Beginn in der Mitte des 12. Jahrhunderts: 1147 wurde der Salzabbau in Altaussee erstmals urkundlich erwähnt. Zwischen 1334 und 1449 erlebt das mittelalterliche Ausseer Salzwesen eine Blütezeit. Kaiser Friedrich III. verstaatlichte das Bergwerk im Jahr 1449. Ab 1906 vervierfachte sich die Produktionsmenge, die vorher bei rund 10.000 Tonnen Salz pro Jahr lag. 2008 produzierten 61 Beschäftigte eine Jahressolemenge von  1.506.000 m³  mit einem Salzinhalt von 450.000 Tonnen.

Titelbild (c) Dorthe Landschulz