Zecken- und Flohsaison ist eröffnet!

Hund Zecken Flöhe

Alle Jahre wieder kommen sie mit den ersten warmen Tagen – Zecken und FlöheBereits zu Jahresbeginn wird so mancher Zeck an wärmeren Tagen (mehr als ca. 3 Tage mit Höchsttemperaturen von 10°C oder mehr oder Durchschnittstemperaturen von mindestens 5-7°C), nach seiner Überwinterung wieder aktiv und sucht sich einen neuen „Blutspender“.

Wann beginnt die Zecken-Hochsaison?

  • Die Zecken-Hochsaison hat bereits mit März/April begonnen und endet ca. im Oktober/November, abhängig von Gegend und Wetterbedingungen.
  • Flöhe haben ihre Hochsaison im Freien zwischen Ende April und Ende November. Aber Achtung! In geheizten Räumen gibt es keine Verschnaufpause und auch gesunde, saubere Hunde können von Flöhen befallen werden!

Aus diesem Grund könnte man eine ganzjährige Behandlung gegen Zecken und besonders Flöhe empfehlen. Wie bei vielen anderen „Hunde-Themen“ bleibt es natürlich jedem Hundebesitzer selbst überlassen wie und ob er vorbeugen möchte. Bekannt sind hier zum Beispiel Spot-On Präparate, Zecken- und Flohhalsbänder oder man wartet zum Beispiel bis es zu einem Befall kommt und greift erst dann zu Chemie und Zeckenzange / Flohkamm.

Insbesondere bei Flohbefall muss einem aber klar sein, dass eine mehrmalige, gründliche Reinigung der gesamten Wohnung/des gesamten Hauses und sämtlicher Hundeutensilien notwendig wird und sich eine „vollgesaugte“ Zecke zum Eierlegen gleich mal unters Hundebett zurückzieht.

Hier ein paar Anzeichen, wie Sie einen Zecken- oder Flohbefall erkennen können:

  • Der Hund beknabbert oder beißt sich oft
  • Ruckartiges Herumdrehen und Kratzen mit den Hinterbeinen
  • Unruhiges Aufstehen und Fellzucken
  • „beliebte“ Stellen sind Schwanzwurzel, Achseln und Ohrenbereich
  • Zeckenbefall auch am Kopf und im Brustbereich
  • Etwaige Schwellung/Rötung um die Einstichstelle herum
  • Hautauschlag/Ekzeme/Haarausfall
  • Allergie gegen den Flohspeichel
  • Sichtbarer Flohkot (kleine schwarze Krümel)

Abhilfe schaffen:

Wie Floh- und Zecken vorbeugen?

  • Spot-On Präparate zum Auftragen auf die Haut
  • Imprägnierte Halsbänder
  • Natürliche Parasitenabwehr wie Pflanzensprays (manche Hundebesitzer schwören auch auf Knoblauch u.a.)

Wie Zecken- und Flohbefall bekämpfen?

  • Spot-On Präparate zum Auftragen auf die Haut
  • Zeckenzange
  • Flohkamm
  • Flohpulver zur gründlichen Reinigung vom Hund, der Wohnräume und Hundeliegeplätze (und auch Schuhe etc. da auch mit ihnen Floheier in die Wohnung geschleppt werden können!)
  • Ungeziefershampoo
  • Wurmkur nach erfolgreicher Bekämpfung des Befalls, da Flöhe Würmer übertragen können

Insbesondere bei chemischen Produkten kann es bei manchen Hunden auch zu teils erheblichen Nebenwirkungen kommen. Beobachten Sie nach der Anwendung Ihren Hund! Diverse Nebenwirkungen werden gerne von den Produzenten verschwiegen…

Mögliche Anzeichen für Nebenwirkungen

  • Hautauschlag
  • Schuppenbildung
  • Husten/schwere Atmung
  • Erbrechen
  • Schwindel
  • Muskelzuckungen
  • Vermehrtes Speicheln
  • und andere

Bei aufgetragenen Mitteln (Spray, Spot-On etc.) können Sie Ihren Hund gründlich baden, Flohpulver auch ausbürsten, Halsbänder abnehmen und Ihrem Tierarzt von den Nebenwirkungen berichten. Er kann in der Tierkartei die Unverträglichkeit notieren und evt. zu anderen Präparaten/Methoden raten.

Bei Zecken und Flöhen gilt:

Vorbeugen ist besser als Heilen! Suchen Sie Ihren Hund nach jedem Spaziergang nach Zecken ab und kämmen sie ihn ab und an mit einem engzahnigen Kamm damit Sie einen Flohbefall schnell entdecken können.

Trotz der kribbeligen Nervensägen wünsche ich Ihnen einen wunderbaren Start in den Frühling und genussvolle Spaziergänge mit Ihrem Vierbeiner!! Ab ins Grüne!!!

Autorin: Angelika Schreiber, Guter Hund Hundeverhaltensberatung und Hundetraining  in Wien

Link:

Zeckenmittel für Hunde helfen nur wenig

Diese Themen könnten Dich auch interessieren

Rolltreppen sind für Hunde tabu Immer wieder gibt es Hundehalter, die ihre Hunde mit auf die Rolltreppe nehmen, immer wieder kommt es dabei zu schlimmen Unfällen. Dabei sind Rolltreppen für Hunde viel zu gefährlich. Sehr schnell kann sich das Tier vor allem am Ende der Treppe mi...
Sprache der Hunde – Kommunikation zwischen M... Hunde kommunizieren hauptsächlich über ihre Körpersprache, Laute dagegen spielen bei ihrer Kommunikation eine untergeordnete Rolle. Damit Hundehalter ihre Vierbeiner richtig verstehen, ist es für die Menschen wichtig ihre Tiere zu beobachten um die V...
Abschied vom geliebten Tier Wenn die Tage wieder kürzer und dunkler sind, spätestens jedoch seit Allerheiligen, verbringen wir wieder mehr Zeit damit, lieb gewonnenen Menschen, Familienangehörigen oder Partnern zu gedenken, die nicht mehr unter uns weilen. Doch nicht nur von un...
Wenn der Hund sich ständig kratzt Der Herbst zeigt sich dieses Jahr von seiner besten Seite und lädt Herrchen und Frauchen mit ihren vierbeinigen Freunden zu ausgedehntem Gassigehen ein. Das Laub raschelt herrlich unter Fuß und Pfote und es gibt viel zu entdecken. In der schönen Herb...