Gespräche mit Hundehaltern über Zufriedenheit mit Wiener Hundezonen

Gespräche mit Hundehalter und deren Zufriedenheit mit den Wiener Hundezonen standen im Mittelpunkt bei einem Besuch des Teams  HUNDE.GLÜCK gemeinsam mit dem Nationalratabgeordneten Harald Troch der Hundezone Herderpark in Wien-Simmering. Das Team HUNDE.GLÜCK möchte ein harmonisches Zusammenleben von Menschen und Hunden in der Stadt erreichen. Durch gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme von Hundehaltern und Nichthundehaltern sollen die Voraussetzungen für ein friedvolles Miteinander geschaffen werden.

Die Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke, Ulli Sima, und die Obfrau der Tierschutzombudsstelle, Eva Persy, machten sich vor Ort ein Bild vom Herderpark und von den Ergebnissen der bisherigen Befragungen.

Was Wiener Hundehaltern wichtig ist

Nach der Auswertung von 160 bisher erfassten Fragebögen ist deutlich erkennbar, was befragten Wiener Hundehalter wichtig ist:

  • Für fast 92% der Befragten ist genügend Auslauf mit abgesicherter Umzäunung sehr/absolut wichtig.
  • Für 71% sind Schatten- und Sitzplätze in den Hundezonen maßgeblich.
  • Das Thema Beleuchtung erachten 85% für wichtig bis absolut wichtig, insbesondere in der Hundeauslaufzone im Prater.
  • 81% wünschen sich (mehr) Sauberkeit.
  • 90% möchten verschiedene Böden als Abwechslung für die Hunde in den Hundezonen.

Verbesserungsvorschläge für Wiener Hundezonen

  • Anbringen von Tafeln mit den wichtigsten Botschaften an die Hundehalter als auch an Nicht-Hundehalter und den grundlegendsten Verhaltensregeln.
  • Schnelle Verbreiten von Informationen im Falle von ausgelegten Giftködern in den Hundezonen.
  • Neuerrichtung von Hundeplätzen im Paul-Heyse-Park und am Wienerbergteich.

Darüber hinaus machten sich die Hundebesitzer in Wien auch Gedanken um den Hundeführschein. Dieser solle in Bezug auf die Erlangung evaluiert werden beziehungsweise ob der Führschein in dieser Art und Weise überhaupt (noch) Sinn macht.

Das Miteinander von Mensch und Hund in der Großstadt ist eines meiner zentralen Anliegen als Tierschutzstadträtin. Wien ist eine hundefreundliche Stadt. Und so wollen wir auch ein attraktives Angebot für die HundehalterInnen in der Stadt bieten. Die Initiative HUNDEFREUNDLICHES WIEN und die durchgeführten Umfragen und erhaltenen Verbesserungsvorschläge helfen uns, die vielen Service-Angebote noch weiter auszubauen.

so Stadträtin Ulli Sima. Nationalrat Harald Troch dazu

Ich setze mich für alle Hunde in Wien ein, unabhängig von Größe, Rasse oder Charakter. Ein friedvolles und geordnetes Miteinander der Hunde, Hundehalter/innen und Nicht-Hundehalter/innen ist mein Ziel, das ich mit diesen Umfragen erreichen will. Denn die Hundezonen sind die wahren Begegnungszonen in Wien und deshalb möchte ich ein HUNDEFREUNDLICHES WIEN.

Unterstützt wird das Team HUNDE.GLÜCK von Tierkönig, Martin Rütter Dogs Wien, My Intelligent Dogs und Aggurat Communications Advisors. Tierkönig Gründer Philipp MERTL sieht die Unterstützung der Kampagne „HUNDEFREUNDLICHES Wien“ im Sinne des harmonischen Zusammenlebens von Mensch und Hund. Sein Unternehmen für Tierbedarf bietet an drei Standorten in Wien unter anderem Tierfutter, Snacks, Hundezubehör, Hundespielzeug, Halsbänder und Leinen und möchte so „näher an den Bedürfnissen von Hunden und Menschen dran“ sein. Die gewonnenen Ergebnisse der Umfrage würden auch in die laufende Beratung, in das Serviceangebot und in in die Produktauswahl des Produktportfolios mit einfließen.

Conny Sporrer von Martin Rütter Dogs Wien und Andreas Citak von My Intelligent Dogs setzen sich für ein harmonisches Zusammenleben von Mensch und Hund in der Stadt Wien ein, da gute Beziehungen Regeln und gegenseitiges Verständnis brauchen.

Link

www.hundefreundliches.wien

Fotocredit: AGGURAT/Manfred Sebek